Wir sind umgeben von Formen und Mustern, von belebten und unbelebtem, von Vorgängen und Zyklen. Die meisten Schmuckstücke entstehen aus einer Auseinandersetzung mit naturnahen Formen, sind weitergedachtes gefundenes, sind eingefroren gesehenes, sind zu Metall gebrachte Ideen.

 

Die Auseinandersetzung mit umgebenden erlebten Eindrücken führt zu neuen kreativen Ideen, welche mit den unterschiedlichsten Materialien umgesetzt werden.

 

Silberfeuer, beschreibt meine Leidenschaft zum Edelmetall Silber, welches mit Feuer und Flamme geschmolzen und geformt wird zu neuen Glanzstücken.

 

Dr. rer. nat. Martin Leitner

Wissenschaftliches

„Erfahrung ist der Anfang aller Kunst und jedes Wissens.“ (Aristoteles)

 

-1995: BG/BRG Judenburg

1995-2003: Studium der Geophysik,  Karl Franzens Universität Graz. 

2006/2008: Wiss. Mitarbeiter, Inst. für Weltraumforschung, Graz.

2003-2008: Doktoratsstudium Physik

2008/2009: Wiss. Mitarbeiter; Institut für Astro- und Teilchenpyhsik, Universität Innsbruck.

 

 

Künstlerisches

"Kunst liebt den Zufall, und der Zufall liebt die Kunst." (Aristoteles)

 

2010-2011: Ausbildung zum Gold- und Silberschmied an der Wiener Goldschmiedeakademie.

Ende 2011: Absolvierung der  Lehrabschlußprüfung zum Gold- Silberschmied und Juwelier.

März 2012-Jänner 2015:  Atelier für zeitgenössichen Schmuck, Stoss im Himmel, 1010 Wien. www.stossimhimmel.net

Seit Februar 2015: Schmuckwerkstatt bei Edelsteine Krampl, 8741 Weißkirchen, www.edelsteine-krampl.com